Rückblick: Frankfurt & Hamburg

Es ist nicht das erste Mal, dass linke Gruppen gegen die IMK auf die Straße gehen.

So wurde beispielsweise bereits im Sommer von einem breiten Bündnis unter dem Motto „IMK auflösen!“ zu einer bundesweiten Demonstration in Frankfurt am Main mobilisiert. An der bundesweiten Demonstration gegen die Innenministerkonferenz im Juni nahmen über 2000 Menschen teil. Im Vorfeld war es zu massiven Repressionen gegen Aktivist_innen gekommen. Aufrufe kamen u.a. vom …ums Ganze! Bündnis, dem antinationalen und sozialrevolutionären Krisenbündnis Frankfurt, einem Bündnis kurdischer und linker Gruppen, einem internationalistischen Bündnis und vom Bündnis „Rhein-Main gegen Abschiebung“. Letzteres mobilisierte hauptsächlich zu einer antirassistischen Demonstration am Frankfurter Flughafen, an der bis zu 600 Menschen teilnahmen.

Und bereits im Vorjahr, als Hamburg den Vorsitz der IMK inne hatte, wurde seitens linksradikaler Gruppen dazu aufgerufen, die Innenministerkonferenz „unsicher [zu] machen“:
Von Mai bis Oktober fanden in Hamburg unterschiedliche Veranstaltungen anlässlich der Innenministerkonferenz statt. Auch gab es mehrere Demonstrationen, u.a eine Anti Repressionsdemo und eine Antira Demo.